Türkei: Exporte und Importe im März rückläufig

aussenhandel
05.04.2024 – 6:45 Uhr

Die Exporte der Türkei sind im März um 4,1 Prozent auf 22,6 Milliarden Dollar gesunken, während die Importe um 5,7 Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar zurückgingen. Das Außenhandelsdefizit des Landes betrug im letzten Monat 7,5 Milliarden Dollar und schrumpfte damit um 10,3 Prozent gegenüber März 2023, wie das Handelsministerium der Türkei mitteilte.

Der Deckungsgrad zwischen Exporten und Importen verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Punkte auf 75 Prozent. Die schwache Wirtschaftsleistung in der EU, die 40 Prozent der Exporte der Türkei aufnimmt, wirkte sich negativ auf die Exportleistung aus. Deutschland war der größte einzelne Exportmarkt für die Türkei, gefolgt von Italien und den USA. China war der größte Warenlieferant mit Importen im Wert von 3,9 Milliarden Dollar.

Die Einfuhren von Vorleistungsgütern gingen im Jahresvergleich um 9,3 Prozent zurück, während Konsumgüter um 19,3 Prozent stiegen. Im ersten Quartal 2024 sind die Exporte im Vergleich zum Vorjahr um 3,6 Prozent gestiegen.