imago images / UPI Photo

Zweiter Anlauf fürs Galaxy Fold - Was ist neu?

6.9.2019 17:22 Uhr

Der erste Launch im April ging für Samsung mächtig in die Hose. Jetzt startet man einen zweiten Anlauf mit dem klappbaren Galaxy Fold. Doch was hat sich geändert?

Zum zweiten Start des Samsung Galaxy Fold verspricht Samsung auf der Technikmesse IFA (noch bis 11. September): Alle mechanischen Probleme sind ausgeräumt. Am 18. September soll das Luxus-Klapp-Smartphone in den Handel kommen.

Drei Schwachstellen traten beim ersten Modell auf: Schmutz gelangte durch offene Stellen ins Gehäuse, das Scharnier beschädigte in Einzelfällen das Display und - wer hätte das ahnen können - Testnutzer lösten eine Schutzfolie und zerstörten so das Display.

Fehlerquellen ausgemerzt

Das überarbeitete Fold ist nun gegen eindringenden Staub abgedichtet, hat ein angepasstes Scharnier und ein Rahmen trennt knibbelnde Nutzer und Klebekante der Displayschutzfolie voneinander. Einen stabilen Eindruck machte das Gerät schon im April, durch die Änderungen wirkt das Fold aber nun tatsächlich wie ein fertiges Gerät.

Preis gestiegen

Und weil etwas Zeit ins Land gegangen ist, gibt es nun auch noch gleich den schnellen 5G-Funk dazu. Dadurch ändert sich der Name zu Samsung Galaxy Fold 5G, der Preis steigt von knapp 2000 auf 2100 Euro. Die 5G-Verfügbarkeit in Deutschland ist aber noch stark eingeschränkt.

Am innovativen Nutzungskonzept des Fold hat sich nichts geändert. Aufgeklappt misst das Faltdisplay 7,3 Zoll und bietet Platz für bis zu drei simultan geöffnete Apps. Webseiten, Kalender und Navigation sind so gleichzeitig nutzbar. Dank der sogenannten App-Continuity-Option springt beispielsweise die Navigation auf das Front-Display, wenn man das Fold zuklappt. Praktisch.

Sechs Kameras, Galaxy Buds und Hülle

Sechs Kameras sind an Bord: Ein Dreiergespann aus Zoom, Weitwinkel und Hauptlinse an der Rückseite, eine Selfiekamera oberhalb des Front-Displays und zwei in der Ecke des Klappdisplays. Zum Start wird das Galaxy Fold mit Samsungs Variante von Android 9 ausgeliefert, die nächste Version des Betriebssystems soll bald folgen.

Bei einem Preis von 2100 Euro spricht man besser nicht von einem Gerät für den Massenmarkt. Samsung legt Käufern aber immerhin einige Extras in den Karton, darunter die drahtlosen Ohrstöpsel Galaxy Buds und eine Smartphone-Hülle aus Aramidfasern.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.