Symbolbild: epa/Farooq Khan

Zwei Tote bei Schusswechsel

22.8.2019 11:40 Uhr

Im indischen Kaschmir ist es erneut zu Gefechten zwischen Aufständischen und Regierungstruppen gekommen. Ein mutmaßlicher Rebell und ein Polizist seien bei der Schießerei im Distrikt Baramulla gestorben, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit.

Demnach stießen Sicherheitskräfte am späten Dienstag bei einem Sucheinsatz auf Aufständische. Vor Ort gefundenes Material deutete darauf hin, dass der tote Rebell zur pakistanischen Islamistengruppe Lashkar-e-Taiba gehört habe, hieß es.

Entzug der Teilautonomie Kaschmirs

Anfang August hatte Indiens Regierung ihrem mehrheitlich muslimischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir den Teilautonomiestatus entzogen und damit die Dauerfehde mit Pakistan angefacht. Das Nachbarland beansprucht das Gebiet auch und hat die Abschaffung des Status als «illegal» bezeichnet. Seither kam es vermehrt zu Scharmützeln entlang der Kontrolllinie, die Kaschmir in ein indisch und ein pakistanisch kontrolliertes Gebiet teilt.

Beide Länder haben seit 1947 bereits zwei Kriege um die Region geführt. Sie werfen sich gegenseitig «Waffenstillstandsverletzungen» vor. Indien beschuldigt Pakistan zudem, die Aufständischen zu unterstützen, die Angriffe auf indische Sicherheitskräfte in der Grenzregion verüben.

Bisher hatte das indische Kaschmir unter anderem eine eigene Verfassung und weitgehende politische Kompetenzen, daher sind viele Kaschmirer gegen die Neuregelung. Aus Sorge vor Protesten hatte die Regierung mehrere Zehntausend Soldaten in die Grenzregion geschickt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.