imago/Zuma Press

Zwei Söhne von “El Chapo” wegen Drogenschmuggels angeklagt

22.2.2019 11:22 Uhr

Nachdem in der vergangenen Woche der mexikanische Drogenboss Joaquin "El Chapo" Guzman verurteilt wurde, sehen sich jetzt auch zwei seiner Söhne mit der US-Justiz konfrontiert. Der 34-jährige Joaquin Guzman Lopez und sein sechs Jahre jüngerer Bruder Ovidio Guzman Lopez wurden wegen Drogenhandels angeklagt.

Den beiden wird vorgeworfen, von April 2008 bis April 2018 Kokain, Crystal Meth und Marihuana aus Mexiko in die USA geschmuggelt zu haben, teilte das US-Justizministerium am Donnerstag mit. Es wird angenommen, dass die Brüder derzeit in Mexiko leben. Ihr Vater "El Chapo" war letzte Woche vor einem Gericht in New York in allen Anklagepunkten für schuldig befunden worden und soll den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen.

"Der Blonde" und "die Maus"

Die Klageschrift wurde am Donnerstag anderthalb Wochen nach dem Schuldspruch gegen "El Chapo" in New York veröffentlicht. Darin wird dem 34-jährigen Joaquín Guzmán López alias "El Güero" (der Blonde) und dem 28-jährigen Ovidio Guzmán López alias "El Ratón" (die Maus) vorgeworfen, zwischen 2008 und 2018 Kokain, Cannabis und Crystal Meth in die USA geschmuggelt zu haben.Die Anklageschrift war bereits im April 2018 vorbereitet worden. Sie wurde aber unter Verschluss gehalten, um Zeugen zu schützen und die Ermittlungen nicht zu behindern, wie die US-Behörden erklärten.

Mitglieder des Sinaloa-Kartells

Die beiden Angeklagten gelten als Mitglieder des von ihrem Vater mitbegründeten Sinaloa-Kartells. Ein weiterer Guzmán-Sohn, Jesús Alfredo Guzmán Salazar, wurde bereits 2014 des Drogenhandels beschuldigt und steht auf der Liste der zehn meistgesuchten Verdächtigen der US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA. "El Chapo" hat mehrere Kinder mit verschiedenen Frauen.

(sis/dpa/afp)