Symbolbild: epa/Philip Dhil

Zwölf Tote bei Angriff auf Minibusse

8.8.2019 15:40 Uhr

Im Krisenstaat Südsudan haben bewaffnete Unbekannte zwei Minibusse angegriffen und dabei mindestens zwölf Menschen getötet. Zudem seien mindestens fünf Menschen verletzt worden, sagte Polizeisprecher Daniel Justin Boula.

Die Minibusse waren demnach am Donnerstagmorgen zwischen der Hauptstadt Juba und Bor im Zentrum des Landes unterwegs. Wer für den Angriff verantwortlich war und was das Motiv der Tat war, war zunächst unklar.

Jahrzehntelanger Konflikt

Im Südsudan kommt es immer wieder zu Angriffen bewaffneter Gruppen. Nach Jahrzehnten der Konflikte sind viele Menschen in dem ostafrikanischen Land bewaffnet. Zudem bestehen zwischen unterschiedlichen ethnischen Gruppen Spannungen. 2013 brach ein Bürgerkrieg zwischen Anhängern von Präsident Salva Kiir vom Volk der Dinka und seinem ehemaligen Vize Riek Machar vom Volk der Nuer aus. Im vergangenen Jahr unterzeichneten sie ein Friedensabkommen, das den Weg für eine Einigungsregierung ebnen soll. Allerdings muss sich noch zeigen, ob das klappen wird. Trotz des Abkommens kommt es immer wieder zu Gewalt in dem Land.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.