imago images / Action Plus

Zverev besiegt Nadal: "Kleines Highlight des Jahres"

12.11.2019 9:53 Uhr

Nach einer eher durchwachsenen Saison konnte Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev nach sechs Duellen endlich über Rafael Nadal triumphieren. Das gibt einen Boost für den Rest der ATP-Finals, die momentan in London ausgetragen werden. Zverev bezeichnete den Sieg bei den ATP Finals gegen Rafael Nadal als "kleines Highlight des Jahres".

"Ich weiß nicht, was Rafa gesagt hat, aber ich finde, dass ich gut gespielt habe", sagte der Titelverteidiger nach seinem beeindruckenden 6:2, 6:4-Erfolg gegen den Weltranglisten-Ersten aus Spanien. Beim Jahresabschluss-Turnier der besten acht Profis der Saison trifft der Titelverteidiger jetzt am Mittwoch auf den Griechen Stefanos Tsitsipas, der sich in seinem ersten Gruppenspiel gegen den Russen Daniil Medwedew durchsetzte.

"Ich hoffe, dass ich weiterhin gutes Tennis spielen und mich steigern kann", sagte Zverev. Tatsächlich bot der 22 Jahre alte Hamburger gegen Nadal eine der besten Vorstellungen seiner wechselhaften Saison, die er selbst als "hart" bezeichnet hatte. Doch nun scheint es, dass Zverev die Turbulenzen außerhalb des Platzes mit der Trennung von Trainer Ivan Lendl oder dem Rechtsstreit mit seinem Ex-Manager pünktlich zu den ATP Finals in London verarbeitet hat. "Ich habe wieder mehr Ruhe und Ordnung", sagte der Weltranglisten-Siebte, der nun vom gleichen Management wie Roger Federer betreut wird.

Konstant und gefährlich

Gegen Nadal ließ Zverev keine einzige Breakchance zu. Sein Aufschlag, der ihm während der Saison immer wieder Probleme bereitet hatte (Tiefpunkt waren die 20 Doppelfehler bei der Niederlage gegen den serbischen Qualifikanten Miomir Kecmanovic Anfang August in Cincinnati), war endlich wieder konstant und gefährlich.

Nadal musste die Überlegenheit Zverevs anerkennen. "Er hat sehr, sehr gut gespielt, und ich habe schlecht gespielt", sagte der 33-Jährige. Seine Bauchmuskelverletzung, die ihm zuletzt zu schaffen machte, wollte er nicht als Grund für die Niederlage gelten lassen. "Die einzige Entschuldigung ist, dass ich nicht gut genug war", sagte er.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.