epa/Neil Hall

Zu Besuch in London

4.6.2019 20:36 Uhr

In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump hat die scheidende britische Premierministerin Theresa May die "kostbare und tiefgreifende Freundschaft" zwischen Großbritannien und den Vereinigten Staaten gelobt. Die beiden Länder teilten demokratische Werte und Interessen, sagte May am zweiten Tag des Staatsbesuchs Trumps am Dienstag in London.

Sie hob aber auch Differenzen zu Trump hervor. So stehe Großbritannien zum Atom-Deal mit dem Iran und zum Pariser Klimaabkommen. Beide Verträge hatte der US-Präsident einseitig aufgekündigt.

Trumps Verhältnis zu May wurde immer wieder erschüttert von dessen öffentlicher Kritik am Brexit-Kurs der Regierungschefin und Sympathiebekundungen für ihren innerparteilichen Widersacher Boris Johnson.

Trump legte kurz vor seiner Ankunft zu einem Staatsbesuch in Großbritannien in Interviews mit britischen Zeitungen noch einmal nach. Am Freitag will May ihren Parteivorsitz abgeben. Bis Ende Juli soll sie von ihrem Nachfolger auch als Regierungschefin abgelöst werden. Ein gutes Dutzend Bewerber ist bereits angetreten.

Kein Treffen zwischen Trump und Corbyn

Dabei hat Donald Trump nach eigenen Angaben ein Treffen mit dem Chef der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, abgelehnt. Er nannte den Oppositionsführer am Dienstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Premierministerin Theresa May eine "negative Kraft". Trump ist auf einem dreitägigen Staatsbesuch in London. Corbyn hatte eine Einladung zu einem Staatsbankett am Montag im Buckingham-Palast aus Protest gegen Trump ausgeschlagen.

Corbyn legte am Dienstag in einer Rede vor Anti-Trump-Demonstranten seine politischen Positionen dar - bei vielen Themen wie Einwanderung und Klimaschutz nahm er eine gegenteilige Position zu Trump ein. Vor allem warnte er vor einer Privatisierung des nationalen britischen Gesundheitsdienstes NHS im Zuge eines Handelsabkommens mit den USA. "Wir werden bis zum letzten Atemzug für das Prinzip eines Gesundheitssystems kämpfen, das als Menschenrecht für jedermann offen steht, der es benötigt", rief Corbyn der jubelnden Menge zu.

(an/dpa)