afp

Zoo-Tieren droht wegen Corona-Pandemie der Hungertod

1.5.2020 11:51 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie droht tausenden Tieren in indonesischen Zoos der Hungertod. "Die meisten Zoos hängen von Ticketverkäufen ab, und seit sie geschlossen wurden, ist alles zusammengebrochen", sagte der Sprecher des indonesischen Zooverbands, Sulhan Syafi´i. Es fehle das Geld für das Tierfutter.

Seit Mitte März sind rund 60 indonesische Tierparks mit insgesamt rund 70.000 Tieren wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Die meisten Parks geben an, dass das Tierfutter nur noch bis Mitte Mai reicht. Erst kürzlich kamen Warnungen deutscher Zoos, wonach Tiere in den indonesischen Zoos geopfert und an andere Tiere verfüttert werden könnten. Der dortige Zooverband bestätigte ein solches "Worst-Case-Szenario" jetzt: "Wenn weitere Monate vergehen und wir keine Hilfe von der Regierung oder internationalen Organisationen bekommen, dann müssen wir schweren Herzens Pflanzenfresser an Fleischfresser verfüttern", sagte Syafi´i. Es gehe vor allem darum, endemische Tierarten wie den Sumatra-Tiger zu schützen. "Es ist traurig, aber wir müssen jetzt über Prioritäten nachdenken."

Seinen Angaben zufolge mussten die Zoos bereits in den vergangenen Wochen auf "kreative" Ideen zurückgreifen, um zu überleben. Tierpfleger sammelten demnach auf eigene Faust Gras und Pflanzen, um Giraffen und andere Pflanzenfresser zu ernähren. Portionen roten Fleischs für Tiger und andere Fleischfresser würden mit Geflügel gestreckt. Mitarbeiter, die finanziell selbst schwer getroffen seien, hätten zudem eigene Geflügelvorräte für die Tiere geopfert.In Thailand setzen einige Tierparks inzwischen auf private Spenden, um die Tiere weiter füttern zu können. In Malaysia bat der Zooverband um finanzielle Hilfen, um drastische Entscheidungen darüber zu vermeiden, welche Tiere am Leben bleiben können und welche nicht.

(gi/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.