Symbolbild: imago images/Robert Fishman

Zeugenvernehmung nach Häftlingstod

29.4.2019 21:30 Uhr

In Nordrhein-Westfalen startet der Untersuchungsausschuss im Fall des Syrers Amad A. Er war irrtümlich verhaftet worden und starb nach einem Brand in seiner Zelle.

Als erste Zeugen sollen an diesem Dienstag drei mit den Ermittlungen befasste Staatsanwälte vernommen werden.

Wochenlang in Haft

Der hellhäutige Syrer Amad A. soll im Juli 2018 mit einem dunkelhäutigen Mann aus dem afrikanischen Mali verwechselt und verhaftet worden sein. Wochenlang hatte der 26-Jährige in Kleve im Gefängnis gesessen und laut externem Sachverständigen schließlich einen Brand in seiner Zelle gelegt. Infolge der schweren Verbrennungen war er im September 2018 in einer Klinik gestorben.

(an/dpa)