imago/ZUMA Press

Zehntausende Konservative in Madrid gegen Regierung auf den Straßen

10.2.2019 18:40 Uhr

Für konservative und rechtspopulistische Spanier ist die Vorstellung einer Abspaltung des reichen Kataloniens ein Albtraum. Da die Regierung unter Pedro Sanchez mit der Regionalregierung verhandelt, mehrt sich der Zorn und die rechten Kräften, die ein vereintes Spanien um jeden Preis behalten wollen.

Zehntausende Spanier haben am Sonntag in Madrid für die Einheit des Landes und gegen die sozialistische Minderheitsregierung von Pedro Sánchez demonstriert. Die Großkundgebung auf der zentralen Plaza de Colón, zu der die konservativen Oppositionsparteien und die rechtspopulistische Vox aufgerufen hatten, stand unter dem Motto: "Für ein vereintes Spanien: Wahlen jetzt!"

Die Organisatoren des Protestes werfen der Regierung in erster Linie vor, bei den Verhandlungen mit der separatistischen Regionalregierung Kataloniens zu nachgiebig zu sein.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.