afp

Zahlreiche Leichen aus überschwemmten Goldminen in Simbabwe geborgen

17.2.2019 10:56 Uhr

Nach der Überflutung zweier Goldminen in Simbabwe haben Rettungskräfte 24 Leichen geborgen. Acht illegale Goldschürfer seien lebend gerettet worden, berichtete das Staatsfernsehen am Samstag. Dutzende Menschen würden noch vermisst.

Die beiden nahe der Stadt Kadoma 145 von der Hauptstadt Harare entfernt gelegenen stillgelegten Goldminen waren in der Nacht zum Mittwoch nach heftigen Regenfällen mit Wasser vollgelaufen, als dutzende Menschen dort illegal nach Gold suchten. Ein Überlebender berichtete, er und seine Schicksalsgenossen hätten tagelang aufrecht in dem bis zum Hals stehenden Wasser stehen müssen, bis sie schließlich gerettet wurden.

Simbabwe ist reich an Bodenschätzen wie Gold, Platin, Kupfer und Diamanten. Das Land im Süden Afrikas steckt aber seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.