Imago/Agencia EFE

Zahl der Toten nach Anschlag in Bogota auf 21 gestiegen

18.1.2019 8:59 Uhr

Nach dem Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá ist die Zahl der Opfer weiter gestiegen.

Auch der Angreifer sei bei der Attacke ums Leben gekommen, teilte die kolumbianische Polizei mit. Damit liege die Zahl der Toten bei insgesamt 21. 68 weitere Menschen seien verletzt worden.

"Elender Terrorakt"

Ein Mann hatte auf dem Gelände der General-Santander-Polizeioffiziersschule in Bogotá eine Autobombe detonieren lassen. Staatschef Iván Duque verurteilte die Tat als "elenden Terrorakt". Die genauen Hintergründe des Autobombenanschlags waren zunächst unklar.

Der Anschlag war während einer Beförderungsfeier in der Polizeiakademie verübt worden. Auf Fernsehbildern von der Polizeischule waren das ausgebrannte Wrack eines Fahrzeugs und mehrere Krankenwagen zu sehen. Die Polizei riegelte den Anschlagsort ab, im gesamten Süden der kolumbianischen Hauptstadt war ein Großaufgebot von Sicherheitskräften im Einsatz.

(bl/dpa/afp)