imago images / ZUMA Press

Zahl der Türkei-Touristen steigt erneut an

28.6.2019 11:44 Uhr

Die Zahl der ausländischen Ankünfte in der Türkei stieg in den ersten fünf Monaten dieses Jahres gegenüber dem Vorjahr um 11,3 Prozent an, teilte das Ministerium für Kultur und Tourismus am Freitag der Öffentlichkeit mit.

Von Januar bis Mai besuchten rund 12,8 Millionen ausländische Besucher das Land. In den ersten fünf Monaten des Vorjahres lag die Zahl noch bei 11,5 Millionen Besuchern aus dem Ausland. Istanbul, als absolute Touristenattraktionen des Landes, verbuchte mit 5,4 Millionen Besuchern aus dem Ausland den Touristen-Bestwert für sich.

Russen auf dem ersten Platz der ausländischen Gäste in der Türkei

Auf dem zweiten Rang findet sich wie gewöhnlich Antalya wieder. 3,1 Millionen an Besuchern aus dem Ausland sind hier angekommen. Der Anteil der Russen an den ausländischen Besuchern betrug 1,8 Millionen Besucher, die einen Gesamtanteil von 13,1 Prozent alles ausländischen Gäste ausmachten. Das könnte noch weiter gesteigert werden, denn Russland hat einen Reise-Bann für Russen zurückgenommen, die bei der Polizei beschäftigt sind. 116 Länder durften die Polizeiangehörigen nicht bereisen - dazu gehörte die Türkei. Türkische Offizielle rechnen damit, dass durch diese Aufhebung des Reise-Banns rund 2,5 Millionen mehr Russen als potenzielle Türkeibesucher infrage kommen.

Auf dem zweiten Rang als Herkunftsland liegt Deutschland. Von dort kamen 1,2 Millionen Menschen in die Türkei und das bedeutet für das Land 9,5 Prozent Anteil am türkischen Tourismusmarkt. Auf dem "Bronzeplatz" liegt Bulgarien. Das ist nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass Bulgarien ein Nachbarland der Türkei ist und Bulgaren sehr gerne in die Türkei zum Shopping fahren – beispielsweise nach Edirne. Bulgarien stellte mit seinen 980.000 Gästen rund 7,7 Prozent des Gesamtmarkts und liegt auf dem dritten Rang der ausländischen Gäste.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.