Hürriyet

Zahl der Richterinnen und Staatsanwältinnen auf höchstem Stand

6.6.2019 9:49 Uhr

Die Zahl der Richterinnen und Staatsanwälte hat nach Angaben des Justizministeriums in den letzten Jahren den höchsten Stand erreicht. Von den insgesamt 20.777 diensthabenden Richtern und Staatsanwälten sind 13.284 männlich und 7493 weiblich.

In dem Strategiepapier zur Justizreform, das letzte Woche von Präsident Recep Tayyip Erdogan vorgestellt wurde, wurde das Ziel festgelegt, die Gleichstellung der Geschlechter bei der Einstellung von Personal zu gewährleisten.

Knapp 7000 neue Richter und Staatsanwälte seit 2016

Bei der Ernennung von 1446 Richtern und Staatsanwälten am 22. Mai waren 758 Männer und 688 Frauen - eine Frauenquote von rund 47,5 Prozent. Mit der Ernennung im letzten Monat stieg die Gesamtzahl der Richter und Staatsanwälte in der Türkei auf 20.777. Vor dem Putschversuch im Jahr 2016 waren es im Dezember 2013 13.666.

Die Zahl der weiblichen Richter und Staatsanwälte belief sich 2010 auf 2.664, 2013 auf 3.549 und im Juli 2016 auf 3977. Seit 2010 hat sich die Zahl der weiblichen Richter und Staatsanwälte verdreifacht. Während der Anteil weiblicher Richter und Staatsanwälte im Jahr 2010 rund 22,8 Prozent betrug, stieg dieser Anteil mit den jüngsten Ernennungen auf 36 Prozent.

Von den 7493 Frauen sind 6369 Richterinnen und 1124 Staatsanwälte. Die Zahl der Richterinnen an Strafgerichten beträgt 3947. Etwa 460 Richter sind in den Verwaltungsgerichten, 448 in den regionalen Justizgerichten und 118 in den regionalen Verwaltungsgerichten. Beim Obersten Gerichtshof sind es 718 Richterinnen und 24 Staatsanwältinnen.

Es gibt 236 Richterinnen und 13 Staatsanwälte in der Staatskanzlei. Im Verfassungsgericht gibt es vier Richterinnen. Vierzehn der 207 Staatsanwälte im Rat der Richter und Staatsanwälte sind Frauen, während es in der Zentrale des Ministeriums 82 weibliche Richter und Staatsanwälte gibt.

(be)