dpa

Zahl auf acht Beschuldigte und 40 Opfer gestiegen

4.4.2019 18:39 Uhr

Die Zahl der Beschuldigten im Fall des massenhaften Missbrauchs von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde, Nordrhein-Westfalen, ist auf acht gestiegen. Das teilte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag im Innenausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags mit.

Auch die Zahl der öffentlich bekannten Opfer steigt weiter an. Inzwischen seien 40 Opfer festgestellt worden. Dazu kämen zwölf Verdachtsfälle, sagte Reul. Zuvor war von 36 Geschädigten und weiteren 15 Verdachtsfällen ausgegangen worden.

Strafvereitelung und Beihilfe zum Missbrauch

Auf dem Campingplatz in Lügde soll ein 56-jähriger Dauercamper mit einem Komplizen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Die beiden Verdächtigen sowie ein 48-Jähriger aus dem niedersächsischen Stade sitzen in Untersuchungshaft. Der Stader soll die Missbrauchstaten live im Internet verfolgt haben. Gegen die weiteren Beschuldigten wird wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material von dem Campingplatz, Strafvereitelung oder Beihilfe zum Missbrauch ermittelt.

Polizeiskandal

Der Fall hat sich wegen großer Versäumnisse bei den Ermittlern und dem Verschwinden von Beweismaterial auch zu einem Polizeiskandal entwickelt. Zudem sollen Jugendämter frühe Hinweise auf den sexuellen Missbrauch falsch eingeschätzt haben. Es wird gegen Jugendamtsmitarbeiter und Polizisten ermittelt.

(gi/dpa)