imago images / Seskim Photo

WM-Qualifikation: Türkei muss gegen Holland und Norwegen ran

7.12.2020 20:40 Uhr

Am Tag nach Nikolaus holte die FIFA die Geschenke aus dem Sack – oder Knecht Ruprecht die Rute, wenn einem das Losglück für die WM-Qualifikation zum WM 2022 in Katar nicht hold war. In der Türkei wird man die Auslosung zur Gruppe G sicher mit gemischten Gefühlen betrachten – in der Gruppe der Milli Takim sind auch die Niederlande und Norwegen mit Erling Haaland von Borussia Dortmund und Alexander Sörloth von RB Leipzig.

Die Fußballwelt schaute am Montag gebannt nach Zürich. Dort wurden am Abend die Qualifikationsgruppen für die WM 2022 in Katar ausgelost. Die Türkei trifft dabei auf Holland, Norwegen, Montenegro, Lettland und Gibraltar. Eine lösbare Aufgabe – wenn man auch gegen die beide Schwergewichte Niederlande und Norwegen punkten kann. Und die Norweger sind mit ihren Top-Goalgetter Haaland und Sörloth vorne brandgefährlich.

Deutschland auch mit einer machbaren Aufgabe

Welchen Platz muss die Türkei erreichen? Direkt durch sind die zehn Sieger in den Gruppen. Da Europa mit 13 Teams bei der WM vertreten sein wird, geht es danach für die Gruppenzweiten weiter. Zu den zehn Zweiten kommen die zwei besten Teams der Gruppensieger aus der Nations League hinzu – sofern sie nicht als Gruppenerste der Quali direkt nach Katar fahren und nicht als Zweite in den Play-offs sind. Diese zwölf Teams spielen dann die fehlenden drei Tickets aus. Für die Türkei heißt das, Platz eins oder zwei sind Pflichtprogramm, wenn man zur WM will.

Quelle: FIFA.com

Auch die deutsche Gruppe wurde am Abend ausgelost. Die Mannschaft des DFB muss hierbei in der Gruppe J gegen Rumänien, Island, Nordmazedonien, Armenien sowie Liechtenstein ran. Das Team von Trainer Joachim "Jogi" Löw hat eine machbare Aufgabe vor der Brust, auch wenn man weder Rumänien noch Island unterschätzen darf.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.