Hürriyet

Wird Präsident Erdogan eine viertägige Ausgangssperre zu Bayram verkünden?

18.5.2020 14:03 Uhr

Es ist Montag, das bedeutet, in der Türkei lädt Präsident Recep Tayyip Erdogan zur wöchentlichen Kabinettssitzung, die zum achten Mal in Folge in virtueller Form aus dem Huber Kösk in Istanbul geleitet werden wird. Die große Frage, die bei diesem Treffen wohl im Vordergrund steht, ist, ob zum Bayram-Fest am Ende des Ramadans eine Ausgangssperre herrschen wird.

Es wird erwartet, dass der Präsident sich an die Empfehlungen des Corona-Wissenschaftsrats halten und eine Ausgangssperre in größeren Städten über Bayram verhängen wird. Damit würde die Ausgangssperre am nächsten Wochenende vom 23. Mai bis zum 26. Mai einschließlich dauern.

Weitere Lockerungen bei Reisebeschränkungen?

Auch auf dem Programm wird die Frage stehen, wie sich die Lockerung der Reisebeschränkungen für bisher 16 Städte ausgewirkt hat. Zudem wird davon ausgegangen, dass Präsident Erdogan die Reisebeschränkungen für weitere Städte aufheben könnte.

Es steht ebenso zu erwarten, dass eine Bilanz zu der Öffnung der Einkaufszentren und Friseure in der letzten Woche gezogen wird.

Könnten Kinder, Jugendliche und Bürger über 65 bald wieder raus?

Je nachdem, was der Wissenschaftsrat empfiehlt, könnte es bald weitere Lockerungen bei den Ausgangssperren für unter Zwanzigjährige und über 65-Jährige geben. Bürgerinnen und Bürger durften am letzten Sonntag bereits für sechs Stunden ihre Wohnungen und Häuser verlassen, ähnliches könnte für die Jugendlichen und Kinder umgesetzt werden.

Ein Ende der Ausgangssperren nach Bayram?

Sieht man sich die fallenden Zahlen mit Neuinfektionen in der Türkei an, kann man eine latent positive Entwicklung erkennen. Es könnte also gut möglich sein, dass Präsident Erdogan ein Ende der Wochenend-Ausgangssperren nach Bayram ankündigen wird.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.