imago images / PRiME Media Images

Wird Özil jetzt schwach? Scheichs locken mit zweistelligem Millionen-Angebot

1.9.2020 13:11 Uhr

In einem Interview hat Mesut Özil zuletzt betont, dass er bis zu seinem Vertragsende im Sommer 2021 beim FC Arsenal bleiben will. Doch wird der 31-Jährige jetzt vielleicht schwach? Laut der englischen Tageszeitung "Telegraph" soll er zwei Angebote aus Saudi-Arabien und Katar vorliegen haben.

Demnach ist der saudische Klub Al-Nassr bereit, dem Offensivspieler ein Jahresgehalt von 15 Millionen Euro zu zahlen. Eine ähnliche Offerte soll auch der Verein aus Katar, der namentlich nicht genannt wird, Özil unterbreitet haben.

Neue Hoffnung für Arsenal

Der FC Arsenal dürfte die Meldung mit einer gewissen Hoffnung zur Kenntnis genommen haben, dass Özil seine Meinung nun doch ändert und eines der möglichen Angebote noch vor der kommenden Saison annimmt. Der Premierligist versucht schon länger, den früheren Nationalspieler von der Gehaltsliste zu bekommen.

Sagenhafte 20 Millionen Euro im Jahr kassiert der Mittelfeldspieler laut englischen Medien bei den Gunners. In den Planungen von Trainer Mikel Arteta spielt Özil aber schon länger keine Rolle mehr, auch wenn dieser zuletzt betonte, dass jeder Spieler in der kommenden Saison "bei null" beginnen würde und "alle die gleichen Chancen" hätten.

Özil nur noch auf der Bank

In Wirklichkeit sah das aber in der vergangenen Spielzeit anders aus. Da war Özil nur in 18 von 38 Spielen bei den Gunners zum Einsatz gekommen. Nach der Ligaunterbrechung wegen der Corona-Pandemie machte der Weltmeister von 2014 keine einzige Partie mehr. Auch beim Endspiel des FA Cups, das Arsenal gegen Chelsea gewann, stand er nicht im Kader.

Vor wenigen Wochen hatte Özil klargestellt, dass er den FC Arsenal nicht vorzeitig verlassen werde, worüber immer wieder spekuliert wird. "Ich will nicht gehen und entscheide selbst, wann ich gehe. Damit hat sich das", sagte er.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.