epa/Laurent Gillieron

Wieviel China steckt jetzt schon in deutscher Technik?

12.2.2019 20:12 Uhr

Für die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands ist das neue Mobilfunknetz 5G von enormer Bedeutung. Kein Wunder, dass die Regierung das neue Netz vor Angriffen von Außen schützen will.

Im Mittelpunkt der Diskussion steht dabei der chinesische Ausrüster Huawei. Die chinesische Regierung könnte Huawei zwingen, Hintertüren in seine Produkte einzubauen, so die Befürchtung. Peking könnte so fremde Netzwerke aushorchen oder sogar komplett abschalten, warnen Geheimdienstler.

Huawei bestreitet das vehement und tatsächlich gibt es bislang keinen Beweis, dass der chinesische Staat seine Technikfirmen zur Spionage zwingt. Doch das muss laut Experten für die Zukunft nicht so bleiben.

Sorgen um China kommen etwas spät

Die Sorgen vor China kommen recht spät, denn Huawei-Produkte sind bereits tief in Deutschlands Netzen verankert. Huawei hat sich in den letzten Jahren zum wichtigsten Ausrüster der Mobilfunkanbieter weltweit entwickelt. Laut den Marktanalysten von IHS Markit kam der Konzern im Jahr 2017 auf einen Marktanteil von 28 Prozent. Der chinesische Wettbewerber ZTE kam auf 13 Prozent, sodass China mehr als 40 Prozent des weltweiten Markts für Mobilfunkausrüstung kontrollierte.

(an/afp)