epa/Jared Wickerham

Wiesenthal-Zentrum veröffentlich Liste mit zehn größten Antisemiten

27.12.2018 12:37 Uhr

Die Liste mit den zehn schwersten antisemitischen Vorfällen für das Jahr 2018 hat das Simon-Wiesenthal-Zentrum nun veröffentlicht. Auf Platz ein steht der US-Attentäter Robert Bowers, der im Oktober bei einem Anschlag auf eine Synagoge in Pittsburgh elf Menschen getötet hat.

Die Tat des bekennenden Neonazis zeige "die Gefahren einer Gesellschaft, in der es nicht mehr Tabu ist, auf sozialen Medien und in der realen Welt Hass und Intoleranz zu verbreiten", hieß es in der Mitteilung des 1977 gegründeten Zentrums mit Hauptsitz in Los Angeles. Das Wiesenthal-Zentrum ist mit der weltweiten Suche nach untergetauchten Nazi-Verbrechern bekannt geworden.

Von Louis Farrakhan bis zu Roger Waters

Auf der Liste folgen der Führer der Bewegung Nation of Islam, Louis Farrakhan, Campusse von US-Universitäten, der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn, das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA), Airbnb, die deutsche Bank für Sozialwirtschaft, US-Bischöfin Gayle Harris, das schwedische Karolinska-Krankenhaus und die Rocklegende Roger Waters.

(an/dpa)