imago images / Colorsport

Wiedersehen mit Hagi Junior: Glasgow Rangers Favorit im Spiel gegen Galatasaray

30.9.2020 14:44 Uhr

Mit sieben Punkten aus drei Spielen hat der türkische Rekordmeister Galatasaray einen guten Start in die Süper Lig erwischt. Derzeit rangiert das Team von Trainer Fatih Terim auf dem dritten Tabellenplatz. Die Istanbuler können also am Donnerstagabend (20.45 Uhr MESZ) mit viel Selbstvertrauen in das Europa-League-Playoffspiel bei den Glasgow Rangers gehen. Doch bei aller Euphorie: Die Schotten sind im heimischen Ibrox-Park der Favorit.

Denn Glasgow spielt derzeit in einer bärenstarken Form. In den letzten zwölf Pflichtspielen haben die Rangers neun Siege geholt und führen derzeit die schottische Premiership mit einem Punkt vor dem Orts- und Erzrivalen Celtic Glasgow an.

Ianis Hagi lernte in Istanbul das Fußballspielen

Im "Endspiel" um die Teilnahme an der Europa-League-Gruppenphase, die beiden Klubs einige Millionen Euro in die Kassen spülen würde, kommt es für Galatasaray zum Wiedersehen mit einem alten Bekannten. Ianis Hagi, Sohn von Klublegende Gheorghe Hagi, spielte zwar noch nie für die A-Mannschaft der Gelb-Roten. Doch der heute 21-jährige wurde in Istanbul geboren und lernte dort auch das Fußballspielen, als sein Vater noch für Galatasaray auflief (1996 bis 2001) und später auch die Profimannschaft trainierte.

Aus dem kleinen Knirps ist mittlerweile ein gestandener Profi geworden. In diesem Sommer wechselte Ianis Hagi für 3,5 Millionen Euro zu den Rangers. Zuvor war er seit Beginn des Jahres vom belgischen Erstligisten KRC Genk ausgeliehen. In der laufenden Saison erzielte der offensive Mittelfeldmann in elf Pflichtspielen für Glasgow ein Tor und bereitete fünf vor. Am Donnerstag wird er gegen den Ex-Klub seines Vaters und den prägenden Verein seiner Kindheit sicher heiß auf weitere Tore sein.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.