Hürriyet

Wie zu Pandemie-Beginn? Verschärfte Corona-Maßnahmen in Istanbul

28.10.2020 17:54 Uhr

Wegen des rapiden Anstiegs der Corona-Neuinfektionen in Istanbul werden in der Bosporusmetropole wieder schärfere Regeln eingesetzt, um die Ausbereitung des Virus einzudämmen. Die neuen Maßnahmen sollen vergleichbar mit denen sein, die bereits zu Beginn der Corona-Pandemie angewandt wurden.

Gesundheitsminister Fahrettin Koca betonte, dass die Eindämmung des Coronavirus in Istanbul derzeit absolute Priorität habe. "Von öffentlichen Verkehrsmitteln bis hin zu den Marktplätzen wird das Virus durch Menschenmassen am stärksten verbreitet. Lösungen, um das zu verhindern, stehen ganz oben auf der Tagesordnung", sagte er nach einem Treffen mit Vertretern der zuständigen Behörden der Stadt. Die Zahl der Corona-Fälle in Istanbul, mit 16 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, mache 40 Prozent aller Infektionen in der Türkei aus, fügte Koca an.

Kliniken bereiten sich schon auf Ernstfall vor

Wie die Behörden in Istanbul nun beschlossen haben, sollen die Personen, die sich in öffentlichen Gebäuden aufhalten oder mit Bussen oder Bahnen fahren, nochmals reduziert werden und die Mindestzahl neu festgelegt werden. Zudem will die Stadt und die türkische Regierung Betriebe finanziell noch stärker unterstützen, damit Mitarbeiter im Home-Office arbeiten können. Darüber hinaus gilt nach wie vor, dass die Bevölkerung die Abstandregeln strikt einhalten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen.

Laut der Tageszeitung "Hürriyet" bereiten sich die Krankenhäuser in Istanbul bereits auf einen massiven Anstieg der Intensivpatienten vor. Wie es in einem Bericht heißt, sollen 160 Kliniken aufgefordert worden sein, Pandemie-Abteilungen herzurichten und Operationen, die nicht unbedingt nötig sind, zu verschieben.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.