imago images / Nordphoto

Werder Bremen verlängert alle Verträge – nur bei Nuri Sahin nicht

30.6.2020 22:04 Uhr

Schafft Werder Bremen doch noch den Verbleib in der Bundesliga? Am Donnerstag (2. Juli) und am Montag kommender Woche (6. Juli) stehen die Relegations-Spiele gegen den 1. FC Heidenheim auf dem Programm. Die Bremer haben daher alle Verträge (auch die der Leihspieler), die am 30. Juni auslaufen, um eine Woche verlängert. Nur den von Nuri Sahin nicht. Das berichtet das Portal "Deichstube".

Weil der 31-Jährige wegen einer Hüftverletzung in der Relegation nicht auflaufen kann, endet sein Arbeitsverhältnis mit den Norddeutschen regulär am 30. Juni. Doch wirklich überraschend kommt das nicht. Werder hatte Medienberichten zufolge mit dem Mittelfeldspieler unabhängig vom Verbleib in der Bundesliga gar nicht mehr geplant.

Wie es heißt, soll Sahin bereits zu seiner alten Wirkungsstätte Dortmund zurückgekehrt sein und kuriert dort in der Reha seine Hüftverletzung aus. Zudem wird kolportiert, dass ein Wechsel zu Fenerbahce Istanbul so gut wie sicher sei. Kurios: Beim Bosporus-Klub wäre der frühere türkische Nationalspieler auf den Ex-Bremer Max Kruse getroffen. Doch der Stürmer hatte zuletzt seinen Vertrag bei Fenerbahce einseitig gekündigt.

Was wird aus Ömer Toprak?

Bei den Bremern gingen ansonsten die kurzfristigen Vertragsverlängerungen bei allen anderen Spielern reibungslos über die Bühne. "Wir haben alle Vorgespräche geführt und die Verträge entsprechend gestaltet. Das wird jetzt zeitnah abgeschlossen“, wird Sportchef Frank Baumann bei "Deichstube" zitiert.

Die Zukunft von Ömer Toprak wird sich nach der Relegation entscheiden. Der Deutsch-Türke ist eigentlich nur bis Monatsende von Borussia Dortmund an Werder ausgeliehen. Schaffen die Bremer allerdings den Klassenerhalt, besteht eine Kaufverpflichtung seitens der Hanseaten für den Innenverteidiger.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.