epa/Presidential Office of Iran

Werben für “Langfristigen Frieden” in der Region

23.9.2019 10:45 Uhr

Bei der UN-Vollversammlung in New York will der iranische Präsident Hassan Ruhani für einen "langfristigen Frieden" im Nahen Osten werben. Dieses Jahr sei die UN-Veranstaltung wegen der Spannungen in der Region enorm wichtig und es gebe diverse Diskussionsthemen - "der Iran will daher für einen langfristigen Frieden in der Region plädieren und der ist über eine regional-interne Zusammenarbeit zu verwirklichen," sagte Ruhani am Montag vor seiner Abreise nach New York.

Ruhani hatte bereits am Sonntag verkündet, dass er bei der UN-Vollversammlung einen Plan für Sicherheit und Frieden im Persischen Golf vorlegen wolle. "Mit der Initiative "Koalition der Hoffnung" wollen wir bei den UN einen Friedensplan für den Persischen Golf und die Straße von Hormus präsentieren", sagte Ruhani.

Wichtige Straße für den Ölhandel

Darin will der Iran mit einer Koalition der Golfstaaten und ohne ausländische Schutzmächte für die Sicherheit der Schifffahrt und den Öltransfer im Persischen Golf sorgen. Dafür sei er sogar bereit, die Differenzen mit den arabischen Golfstaaten auszuräumen.

Der Persische Golf und besonders die Straße von Hormus, durch die fast ein Drittel der weltweiten Ölexporte verschifft wird, sind in den vergangenen Monaten verstärkt in den Fokus geraten. Hintergrund ist der Konflikt zwischen den USA und dem Iran.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.