imago/Martin Wagner

Wer hat Angst vor dem "bösen" Wolf?

5.12.2018 8:45 Uhr

Nach dem angeblichen Wolfsbiss Ende November geht aus einer Umfrage von t-online.de hervor, dass jeder vierte Bewohner in dünn besiedelten Gebieten Wölfe als eine persönliche Gefahr für sich wahrnimmt.

In sehr dicht besiedelten Gebieten fürchteten lediglich etwa 14 Prozent der Befragten Wolfsangriffe. Insgesamt gaben fast 80 Prozent der Befragten an, sie hätten keine Angst vor dem Wolf. Nahe Bremen hatte Ende November ein 55-Jähriger angegeben, bei Arbeiten auf einem Friedhof von einem Wolf gebissen worden zu sein. Allerdings fand sich keine DNA-Spur von einem Wolf.

(be/dpa)