imago/Seeliger

Weniger Geld für rund 100.000 Asylbewerber

27.3.2019 19:43 Uhr

Im kommenden Jahr sollen rund 100.000 Asylbewerber weniger Geld als bisher erhalten. Dies ginge aus einem Entwurf des Arbeitsministeriums hervor.

Die Neuregelung betreffe vor allem alleinstehende Asylbewerber, die nicht in einer eigenen Wohnung leben würden. Bei ihnen solle das "Taschengeld" auf 136 Euro runtergekürzt werden. Asylbewerber, die alleine in einer eigenen Wohnung leben, sollen dafür etwas mehr erhalten. Ihr Taschengeld steige auf 150 Euro.

Wer als Asylbewerber einer ehrenamtlichen Tätigkeit nachginge und dafür eine Pauschale erhalte, darf ab 2020 davon bis zu 200 Euro behalten.

(be/dpa)