Symbolbild: imago images/ITAR-TASS

Weniger deutsche Unternehmen investieren in Russland

29.12.2019 15:52 Uhr

Die geschwächte Wirtschaft und die Sanktionen westlicher Staaten lassen die Zahl deutscher Firmen in Russland weiter sinken. Das teilte die deutsch-russische Auslandshandelskammer (AHK) am Sonntag in Moskau mit. Seit Ende 2018 sei die Zahl der Firmen mit deutschem Kapital in Russland um 8 Prozent auf 4274 zurückgegangen.

Die Kammer beruft sich dabei auf Angaben der russischen Steuerbehörde.

Zahl sinkt seit Ukraine-Konflikt

Vor Beginn des Ukraine-Konflikts 2014 waren demnach fast 6.200 deutsche Unternehmen in Russland registriert. Seither sinke die Zahl jährlich. "Amerika sollte aufhören, auf Kosten deutscher und europäischer Unternehmen immer weiter an der Sanktionsspirale zu drehen, wie es Washington zuletzt mit den Sanktionen gegen Nord Stream 2 getan hat", sagte AHK-Vorstandschef Matthias Schepp.

Er sprach zugleich von positiven Tendenzen. "Deutsche Firmen investieren nach wie vor stark in Russland. Die Quantität der Unternehmen geht zurück, die Qualität des Engagements aber steigt." Die EU, die USA und andere Staaten haben wegen des Ukraine-Konflikts Sanktionen gegen Russland erlassen. Zudem schwächelt die Konjunktur im größten Land der Erde. Die deutsche Wirtschaft mahnt auch Reformen in Russland für mehr wirtschaftliche Freiheit an.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.