imago/xinhua

Weltrekord - Hitzewelle in Australien legt Stormversorgung lahm

25.1.2019 13:07 Uhr

Ausgefallene Ampeln, schmelzender Asphalt, Verkehrschaos - Australien leidet unter einer nie dagewesenen Hitzewelle und stellt einen Hitze-Weltrekord nach dem anderen auf.

Wegen des hohen Verbrauchs hätten am Freitagmittag (Ortszeit) zeitweise mehr als 200.000 Haushalte sowie Unternehmen im Bundesstaat Victoria vom Netz genommen werden müssen, berichtete die australische Nachrichtenagentur AAP. Auch seien mehrere Generatoren unter dem Eindruck der Hitze schlichtweg ausgefallen, teilte der Energiemarktbetreiber Australian Energy Market mit.

Mehr als 100 ausgefallene Ampeln

Der Stromausfall verursachte auch ein Verkehrschaos auf den Straßen von Melbourne, der Hauptstadt von Victoria. Mehr als 100 Ampeln fielen dort aus. In der Metropole stieg die Temperatur auf 42,3 Grad Celsius, in vielen Teilen Victorias wurden aber mehr als 45 Grad Celsius gemessen.

Noch heißer war es mit 46,6 Grad Celsius im westlich von Melbourne gelegenen Adelaide, der Hauptstadt des Bundesstaates South Australia. Die Stadt Port Augusta rund 300 Kilometer nördlich von Adelaide litt unter 49,5 Grad Celsius - und stellte dabei den Weltrekord für die höchste, jemals in einem Küstenort gemessene Temperatur auf.

Hitzewelle rollt auf Sydney zu

Die Hitzewelle wird zum Wochenende laut dem australischen Wetteramt auch den östlich von Victoria gelegenen Nachbarstaat New South Wales mit der Großstadt Sydney erreichen. Meteorologen erwarten dort im Inland Temperaturen um die 45 Grad. Damit dürfte es bei den Feiern zum Australia Day am Samstag brütend heiß werden. An dem Nationalfeiertag gedenken die Australier der Ankunft der ersten Flotte mit Siedlern aus England im 18. Jahrhundert.

(be/dpa)