dpa

Weinstein-Prozess wieder verschoben

28.4.2019 9:24 Uhr

Eigentlich sollte dem Ex-Hollywood-Mogul Harvey Weinstein bereits im Mai der Prozess wegen sexueller Übergriffe gemacht werden. Jetzt wurde der Prozess auf September verschoben. Grund dafür sei die Bitte von Verteidigung und Anklage um mehr Vorbereitungszeit, wie US-Medien berichten.

Zunächst war der Prozessauftakt für Mai geplant gewesen, dann auf Juni verschoben worden.

Weinstein hatte sich im Januar von seinem Anwalt Benjamin Brafman getrennt, was zur ersten Verzögerung führte. Der Prozess dürfte samt Geschworenenauswahl etwa sechs Wochen dauern.

Mehr als 80 Frauen werfen Weinstein sexuelle Übergriffe vor

Bei einer Anhörung am Freitag waren Medienvertreter und Öffentlichkeit zeitweise ausgeschlossen. Das Gericht folgte damit dem Wunsch von Anklage und Verteidigung, weil damit Weinsteins Rechte auf einen fairen Prozess und das Recht der Zeuginnen auf Privatsphäre gewahrt würden. Die Staatsanwaltschaft will erreichen, dass im Laufe des Prozesses neben den zwei Klägerinnen weitere Frauen zu den Vorwürfen sexuellen Missbrauchs gehört werden.

Mehr als 80 Frauen werfen dem 67-Jährigen sexuelle Übergriffe vor, darunter auch namhafte Schauspielerinnen. Bei dem Strafprozess in New York geht es um Vorfälle aus den Jahren 2006 und 2013. Zwei Frauen werfen dem 67-Jährigen sexuelle Übergriffe vor, in einem Fall ist Weinstein wegen Vergewaltigung angeklagt. Der einstige Filmmogul sagt, jegliche sexuelle Handlungen hätten einvernehmlich stattgefunden.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.