afp

Wegen Corona: Wochenlang kein Hautkontakt zum Baby

4.4.2020 23:24 Uhr

Die Coronavirus-infizierte Spanierin und frischgebackene Mutter Vanesa Muro musste mehr als eine Woche warten, bis sie ihren neugeborenen Sohn mit nach Hause nehmen durfte. Nun zählt sie die Tage, bis sie den Kleinen endlich das erste Mal ohne Handschuhe berühren darf. Direkter Hautkontakt war bislang nicht erlaubt, weil sich die 34-Jährige mit dem Coronavirus infiziert hatte. Ihren Sohn nicht berühren zu können sei "sehr hart", sagte Muro im Gespräch mit AFPTV. "Wenn er meinen Daumen nimmt, berührt er Plastik und nicht mich, der Arme."

Muro hatte eigentlich am 16. März einen Termin für einen Kaiserschnitt in einer Klinik in Madrid. Doch als sich ihre inzwischen verstorbene Großmutter mit dem Coronavirus ansteckte, musste alles plötzlich sehr schnell gehen. Mit ihrem Mann Oscar fuhr sie sofort ins Krankenhaus, wo sie ebenfalls positiv auf das Virus getestet wurde. Die Kaiserschnitt-OP wurde vorgezogen, und am 13. März kam ihr Sohn Oliver zur Welt. Vanesa Muro erinnert sich an ein "Wechselbad der Gefühle" im Kreißsaal - umgeben von Ärzten und Hebammen in Schutzanzügen und getrennt von ihrem Mann, der sie nicht begleiten durfte. Sie habe Angst gehabt, ihr Neugeborenes anzustecken, erzählt die 34-Jährige.

Negativer Test beim Neugeborenen

Der kleine Oliver wurde schließlich gesund geboren. Der Junge wurde sofort isoliert, zwei Corona-Tests verliefen negativ. Die junge Mutter verbrachte 48 Stunden in Quarantäne und konnte das Krankenhaus dann verlassen - allerdings ohne ihr Baby. Erst zehn Tage nach der Geburt konnten die Eltern ihren Sohn mit nach Hause nehmen. "Das war unglaublich, als ob er an diesem Tag nochmal geboren worden wäre", berichtet Vater Oscar über den emotionalen Moment. Bis heute müssen die Eltern aber Schutzhandschuhe und Atemmasken tragen, wenn sie Kontakt zu dem Säugling haben.

Zwar haben sie die 14-tägige Quarantäne bereits hinter sich gebracht. Doch weil sie keinen zweiten Test machen können, wollen sie die Schutzmaßnahmen vorsichtshalber weitere zwei Wochen einhalten. Sie könne es kaum erwarten, ihren Sohn endlich ohne Handschuhe zu berühren und ihn zu küssen, sagte Vanesa Muro. "Es ist hart, doch bald ist es vorbei." Ihr Sohn werde bald auch endlich seine Großeltern, Onkel und Tanten kennenlernen. "Und dann wird das alles nur ein Albtraum gewesen sein, aus dem wir erwacht sind."

(gi/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.