afp

Wechselt Jovic für 60 Millionen zu Real?

5.5.2019 12:54 Uhr

Geht es nach spanischen Medienberichten, dann steht Luka Jovic, erfolgreicher Stürmer von Eintracht Frankfurt, vor einem Wechsel nach Spanien zu Real Madrid. Auch die Transfersumme von 60 Millionen Euro und die Vertragslaufzeit von sechs Jahren werden bereits in den Raum geworfen. Der Sportvorstand der Hessen, Fredi Bobic, sagte jedoch, bisher gebe es keinerlei Kontakte zum Hauptstadt-Klub aus der Primera Division.

Stürmer Luka Jovic vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt steht nach spanischen Medienberichten vor einem Wechsel zum spanischen Rekordmeister Real Madrid. Die Sporttageszeitung AS berichtete, dass der 21-Jährige für 60 Millionen Euro in die spanische Hauptstadt wechseln und bei den Königlichen einen Vertrag über sechs Jahre unterzeichnen soll. Sportvorstand Fredi Bobic sagte allerdings ESPN, dass es noch keinen Kontakt zu den Königlichen gegeben habe.

Jovic ist seit zwei Jahren bei der Eintracht

Die AS schlüsselte auf, dass Jovics ehemaliger Klub Benfica Lissabon 30 Prozent und nicht die zunächst kolportierten 20 Prozent der Summe kassiere. Frankfurt würde damit 42 Millionen, Benfica 18 Millionen erhalten. Pikantes Detail laut AS: Die Portugiesen müssen die Hälfte ihres Anteils an Jovics' Berater Fali Ramadani weiterleiten. Frankfurt hatte die Kaufoption für den serbischen Nationalspieler, der bis Saisonende von Benfica an die Eintracht ausgeliehen ist, vor gut zwei Wochen gezogen und ihn damit bis 2023 an sich gebunden.

Jovic war als 19-Jähriger im Sommer 2017 aus Lissabon nach Frankfurt gewechselt und feierte mit der Eintracht im vergangenen Sommer den DFB-Pokalsieg. In der aktuellen Bundesliga-Saison erzielte Jovic bisher 17 Treffer, in der Europa League kommt der Angreifer auf neun Tore in 13 Spielen. Zuletzt traf Jovic beim Hinspiel im Europa-League-Halbfinale gegen den FC Chelsea (1:1).

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.