dpa

Was wird aus A$AP Rocky?

19.7.2019 21:58 Uhr

In Schweden drohen US-Rapper A$AP Rocky weitere Tage in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Freitag knapp eine Woche mehr Zeit, um ihre Untersuchungen abzuschließen und möglicherweise Anschuldigungen gegen den Musiker ("Praise the Lord") vorzubringen.

Das Stockholmer Bezirksgericht bestätigte den Eingang des Antrags, teilte zunächst aber nicht mit, bis wann darüber entschieden werde. Medienberichten zufolge sollte noch am Freitagnachmittag darüber verhandelt werden. Wegen einer auf einem Video zu sehenden Schlägerei sitzt A$AP Rocky seit zwei Wochen in einem schwedischen Gefängnis.

Die Staatsanwaltschaft habe intensiv gearbeitet, benötige aber noch Zeit bis zum kommenden Donnerstag, damit sie die Voruntersuchungen fertigstellen könne, teilte Staatsanwalt Daniel Suneson mit. Der Antrag um Verlängerung der Frist gelte auch für die Fälle zweier Begleiter von Rocky, denen wegen des Vorfalls auf einer Straße von Stockholm ebenfalls Körperverletzung vorgeworfen wird. Einer dieser Männer hat Gegenanzeige gegen den Kontrahenten gestellt.

Schlägerei in Stockholm

Der Rapper war Anfang Juli nach einem Konzert festgenommen worden, nachdem er Tage zuvor in eine Schlägerei in Stockholm verwickelt gewesen sein soll. In einem von der Promi-Webseite "TMZ.com" veröffentlichten Video zu dem Vorfall ist zu sehen, wie der 30-Jährige einen jungen Mann heftig zu Boden wirft und anschließend mit anderen zusammen auf ihn einprügelt.

Absage von Auftritt in Sachsen-Anhalt

Rocky selbst gab an, von zwei Männern verfolgt worden zu sein und sich selbst verteidigt zu haben. Um das zu untermauern, stellte er Videos auf Instagram, die zeigen, wie er und seine Begleiter von den Männern provoziert worden seien. Wegen der Untersuchungshaft wurden mehrere seiner Auftritte abgesagt, darunter auch der auf dem Hip-Hop-Festival Splash! in Sachsen-Anhalt.

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.