imago images / ZUMA Press

Was geht bei Ünder und dem FC Bayern?

11.8.2019 15:45 Uhr, von Chris Ehrhardt

Der Saisonstart der Bundesliga steht vor der Türe und der FC Bayern München konnte seine Kernbaustelle noch nicht abschließen. Nach dem Abschied von Franck Ribery und Arjen Robben brennt es beim Rekordmeister auf den Außenbahnen. Die Gespräche mit Ivan Perisic von Inter Mailand sollen weit fortgeschritten sein – fehlt aber immer noch ein starker Außenbahnflitzer. Könnte Cengiz Ünder vom AS Rom als zweiter Neuzugang aus der Serie A die Antwort sein?

Um Ünder ranken sich viele Gerüchte. Rom will (noch) nicht mit ihm verlängern und das hat man auf der Insel in der Premier League mitbekommen. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Doch auch der FC Bayern soll Thema sein, berichten italienische Medien, denn der Rekordmeister sucht einen Mann für die Flügel. Und das wäre Ünder. In 33 Spielen hat er sich sechs Tore und elf Vorlagen ins Buch geschrieben – keine schlechte Bilanz. Und auch die kolportierte Ablösesumme von rund 40 Millionen Euro plus die eine oder andere Lira an Boni ist nichts, was dem FC Bayern Fracksausen machen sollte, wenn man einen guten Mann bekommen kann.

Wie sieht das Profil von Ünder aus und würde er zum Rekordmeister passen? Cengiz Ünder hat bewiesen, dass er extrem schnell ist und das nicht nur im Antritt. Er hat eine gute Technik, sucht den Abschluss und er ist mit 22 Jahren richtig jung. Er hat bei der Leistung sicher noch Luft nach oben, aber das rauszukitzeln sollte für Niko Kovac kein Problem sein. Im Grunde ist er der Typ, den der Rekordmeister auf dem Zettel haben wird und haben sollte. Er ist als Typ natürlich nicht ganz so einfach, aber das war Franck Ribery auch nicht. Wird Ünder nun der Überraschungshase sein, den die Bayern vor dem Saisonstart aus dem Transferhut zaubern? Warum nicht. Wenn dann noch Sane kommt, hätte man auf den Außenbahnen auf Jahre Ruhe.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.