dpa

Warnstreiks: Berliner Nahverkehr steht still

1.4.2019 9:42 Uhr

Berliner brauchen heute starke Nerven, denn der Nahverkehr steht so gut wie still. Seit dem frühen Morgen fahren keine U-Bahnen, Straßenbahnen oder gar Busse, denn die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) begannen am frühen Morgen den bislang härtesten Warnstreik des Jahres.

U-Bahnen und Straßenbahnen in der Hauptstadt fuhren nicht, auch die meisten Busse blieben in den Depots. "Der Warnstreik hat wie geplant um 3 Uhr begonnen", sagte Verdi-Verhandlungsführer Jeremy Arndt am frühen Morgen. Gestreikt werden soll laut Gewerkschaft den ganzen Tag. S-Bahn und Regionalzüge werden aber wie gewohnt fahren.

Die BVG-Beschäftigten kämpfen um mehr Geld und bessere Arbeitszeiten. Die Tarifverhandlungen waren auch in der jüngsten Runde am vergangenen Donnerstag ohne Ergebnis geblieben.

(be/dpa)