imago images / blickwinkel

Warnstreik der Klinik-Ärzte

10.4.2019 10:12 Uhr

Mit der Frühschicht haben Ärzte an kommunalen Kliniken am Mittwochmorgen die Arbeit niedergelegt und ihren bundesweiten Warnstreik begonnen.

Zur zentralen Kundgebung auf dem Frankfurter Römerberg am Mittag rechnete der Marburger Bund mit mehreren Tausend Teilnehmern.

Auch in den Kliniken solle es Aktionen geben, sagte eine Sprecherin. Mit dem Warnstreik wollen die Mediziner nach gescheiterten Tarifverhandlungen Druck für eine Wiederaufnahme der Gespräche machen.

Der Marburger Bund, die gewerkschaftliche Interessenvertretung der Ärzte, strebt vor allem neue Voraussetzungen für die Bereitschaftsdienste an. Dabei geht es unter anderem um zwei freie Wochenenden pro Monat und klare Höchstgrenzen für die Zahl der Bereitschaftsdienste.

An dem bundesweiten Warnstreik nehmen Klinikärzte aus 13 Bundesländern teil. Die Ärzte der kommunalen Kliniken in Hamburg, Berlin und Brandenburg gehören nach Angaben der Ärzteorganisation nicht dem Tarifverbund an.

(be/dpa)