imago images / ingimage

Wanderurlaub in der Türkei

7.6.2020 16:02 Uhr

Wegen seiner Vielzahl an Nationalparks besitzt die Türkei ein Potenzial, dass man als geneigter Strandurlauber nicht erwartet: Das Land ist ideal für einen Wanderurlaub. Und gerade in der Zeit nach der Corona-Pandemie zieht es viele Menschen in die Natur, weg von den Menschenmassen.

Packen Sie Ihren Rucksack, schnüren Sie die Wanderschuhe und machen Sie sich auf den Weg! Manche der Landstriche, die Sie auf verschiedenen Touren kennenlernen, werden Ihnen das Gefühl geben, in den Bergen Österreichs oder der Schweiz unterwegs zu sein. Mehr als 300 Wanderwege gibt es in der ganzen Türkei. Die schönsten stellen wir Ihnen vor.

Wanderwege mit Geschichte

Der bekannteste und einer der spannendsten Wanderwege liegt im Süden des Landes: Der Lykische Weg erstreckt sich auf 509 Kilometern entlang der Küste von Fethiye nach Antalya und versteckt einige sehenswerte antike Stätten in seiner einzigartigen Landschaft. Zu den Highlights gehören der Strand von Patara und Mount Olympos.

Der Lykische Weg (Bild: imago images/ ingimage)

Auch der Paulusweg hat eine lange Geschichte. Überlieferungen zufolge war der Apostel Paulus dort auf seiner ersten Reise durch Kleinasien unterwegs. Auf 500 Kilometern führt die Wanderroute vom historischen Perge nahe Antalya bis nach Yalvac ins anatolische Seenland. Gewandert wird auf alten Römerwegen und Handelsstraßen, wobei es auch hoch hinaus, auf 2.200 Meter Höhe geht. Zu den Highlights gehören die Ausblicke im Yazili-Naturpark und die Bootsüberquerung des Egirdirsees.

Zu Fuß, mit dem Rad oder zu Pferd

Noch wenig bekannt ist der Yenice-Waldweg im gleichnamigen Nationalpark. Dieses Paradies können Naturliebhaber auf 21 verschiedenen Wanderrouten entdecken; 396 Kilometer umfassen sie zusammen. Wer zur Abwechslung gern mit dem Rad oder auf dem Pferderücken unterwegs ist, hat dort auch gute Möglichkeiten. Ein Highlight in der Nähe ist die osmanische Stadt Safranbolu.

Mount Kackar während der Herbst-Saison (Bild: imago images/ ingimage)

Anspruchsvollen Wanderern empfiehlt sich das Katschkar-Gebirge im Nordosten der Türkei. Es birgt ein Netzwerk aus 32 Bergpfaden, von denen manche in ein paar Stunden zu schaffen sind, während man auf anderen tagelang unterwegs ist. In zweierlei Hinsicht ein Höhepunkt ist der Mount Kackar auf beinahe 4.000 Metern Höhe.

Der Evilya-Celebi-Weg ist nach einem osmanischen Gelehrten benannt, der 40 Jahre lang durch das Osmanische Reich wanderte. Die Route führt von Istanbul in die historische Kütahya durch eine der vielfältigsten Landschaften der Türkei. Neben Strecken für Wanderer gibt es Routen für Reiter. Zu den Höhepunkten zählen die antiken Provinzen von Bithynia und Phrygia.

Weitere Wandergebiete

Ideal für Wander-Anfänger ist das Latmos-Gebirge nahe Izmir. Das Uludag-Gebirge ist vor allem Wintersportlern bekannt. In den warmen Monaten ist der Nationalpark jedoch auch ideal für Wandertouren. Aufgrund seiner einzigartigen Landschaft gelten die Täler Kappadokiens als das Wanderparadies schlechthin. Nicht zuletzt wollen die schroffen Bergzüge, die Schluchten, Täler und Seen das Taurus-Gebirges in Wanderschuhen entdeckt werden.

(jk)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.