imago images/ZUMA Press

Würde gern Iran besuchen

26.7.2019 11:01 Uhr

Nach eigenen Angaben ist US-Außenminister Mike Pompeo bereit, den Iran zu besuchen und dort die Politik Washingtons gegenüber der Islamischen Republik zu erläutern. "Ich würde die Möglichkeit begrüßen, direkt mit dem iranischen Volk sprechen zu können", sagte Pompeo am Donnerstag im Interview mit Bloomberg TV.

Sollte es dazu kommen, wäre es nicht sein Ziel, Propaganda zu betreiben, "sondern dem iranischen Volk die Wahrheit darüber zu sagen, was ihre Führung getan hat und wie das dem Iran geschadet hat".

Normales Leben für Iraner möglich

Pompeo verteidigte auch die jüngsten Sanktionen gegen den Iran. Die USA versuchten, genug Druck auszuüben, um die iranische Führung davon zu überzeugen, "dass das iranische Volk ein normales Leben führen kann, wenn sie sich einfach wie eine normale Nation verhalten".

Die USA waren im Mai vergangenen Jahr aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und haben seither scharfe Wirtschaftssanktionen gegen Teheran wieder in Kraft gesetzt, darunter auch ein Verbot von Ölexporten. Sie wollen damit die Führung in Teheran zwingen, einem neuen Abkommen mit schärferen Auflagen zuzustimmen. Weil der Westen die für den Iran wichtigsten Teile des Atomabkommens von 2015 nicht umsetzte, verstieß auch der Iran zuletzt demonstrativ gegen zwei zentrale Auflagen. Die Islamische Republik überschritt die Menge an erlaubtem Uran und die Obergrenze der Anreicherung.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.