epa/Najeeb Almahboobi

Waffenruhe im Jemen?

14.1.2019 13:40 Uhr

Waffenruhe im Jemen? Zumindest die USA und Saudi-Arabien drängen darauf die Waffenruhe, welche von der UN vermittelt wurde, umzusetzen.

US-Außenminister Mike Pompeo und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hätten über eine Deeskalation und die Umsetzung der in Schweden getroffenen Vereinbarungen zum Jemen-Konflikt gesprochen, teilte die US-Botschaft in Saudi-Arabien am Montag mit. Eine umfassende politische Lösung sei der einzige Weg, den Konflikt zu beenden, hieß es in einer Mitteilung der Botschaft auf Twitter.

Hudaida im Fokus

Besonders die Umsetzung der Waffenruhe in der umkämpften Hafenstadt Hudaida und die Truppenbewegungen seien bei dem Gespräch Thema gewesen. Saudi-Arabien bekämpft mit einer Allianz sunnitischer Staaten die Huthi-Rebellen, die große Teile des Nord-Jemens kontrollieren. In Schweden einigten sich die Konfliktparteien unter Vermittlung der UN vor allem auf eine Waffenruhe für die Hafenstadt Hudaida am Roten Meer. Die Häfen in der Region sind für die Versorgung des bitterarmen Bürgerkriegslandes mit Hilfsgütern von enormer Bedeutung. Der UN-Sondergesandte Martin Griffiths hatte in der vergangenen Woche "substanzielle Fortschritte" vor weiteren Gesprächen gefordert.

Nach Medienberichten ging es bei dem Treffen Pompeos mit dem saudischen Thronfolger auch um die Ermordung des kritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat des Königreichs in der Türkei.

(an/dpa)