Symbolbild: epa/Ritchie B. Tongo

Waffenkäufe in den USA geplant

6.6.2019 15:47 Uhr

Taiwan will ungeachtet des angespannten Verhältnisses zu China Waffen im großen Stil in den USA kaufen. Das Verteidigungsministerium der demokratischen Inselrepublik bestätigte am Donnerstag Berichte, wonach vier Chargen von Anträgen auf Waffenkäufe in die USA geschickt wurden und auf eine Antwort warteten.

Demnach will Taiwan 108 hochmoderne Panzern, 409 Boden-Luft-Raketen, 1240 Panzerabwehrraketen und 250 tragbare Stinger-Luftverteidigungssysteme ordern.

Geschäft könnte Frieden in der Taiwanstraße "ernsthaft schädigen"

Peking, das die Nachbarinsel Taiwan als sein eigenes Territorium ansieht, kritisierte die Pläne scharf. "Wir fordern die USA nachdrücklich auf, die hohe Sensibilität der Frage des Waffenhandels mit Taiwan zu verstehen", sagte Geng Shuang, ein Sprecher des Außenministeriums in Peking. Das Geschäft könnte die Beziehungen zwischen den USA und China und den Frieden in der Taiwanstraße "ernsthaft schädigen".

Peking betrachtet Taiwan als untrennbaren Teil der Volksrepublik und droht mit einer gewaltsamen Wiedervereinigung. Die USA haben sich der Verteidigungsfähigkeit der Insel verpflichtet und liefern seit Jahren immer wieder Waffen.

Das Verhältnis zwischen den USA und China ist derzeit auch wegen des seit bereits einem Jahr andauernden Handelskonflikts schwer belastet. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wirft der US-Regierung vor, einen "Wirtschaftskrieg gegen China" zu führen, um den Aufstieg der asiatischen Macht zu verhindern.

(an/dpa)