epa/Focke Strangmann

VW und vzbv einigen sich auf Vergleich für Kunden

2.1.2020 11:33 Uhr

Volkswagen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) haben sich im Musterprozess wegen des Dieselskandals Verhandlungen über einen Vergleich für die betroffenen Kunden vereinbart. Das teilten der Autokonzern und der vzbv am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Ziel sei "eine pragmatische Lösung im Sinne der Kunden".

Das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig hatte den beiden Streitparteien Mitte November einen Vergleich nahegelegt. Beide Seiten sollten dies bis Jahresende prüfen.

Größtes Gerichtsverfahren für Dieselkunden

Vor dem OLG hatte Ende September - vier Jahre nach Bekanntwerden des Abgasskandals bei Volkswagen - das bislang größte Gerichtsverfahren für Dieselkunden begonnen. Die Verbraucherschützer wollen mit einer Musterklage feststellen lassen, dass der Autobauer betroffene Dieselkäufer "vorsätzlich und sittenwidrig" geschädigt hat und deshalb Schadenersatz zahlen muss.

VW und der vzbv betonten am Donnerstag, es sei "offen", ob es zu einem Vergleich komme. Die Gespräche befänden sich in einem sehr frühen Stadium. Beide Parteien hätten Vertraulichkeit über die Verhandlungen vereinbart.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.