Symbolbild: imago images/Eckhard Stengel

Vorgezogene Wahl und Doppelspitze

25.6.2019 9:03 Uhr

Die SPD könnte früher als geplant einen neuen Parteivorsitz wählen. Im Vorstand wurde am Montag diskutiert, den für Dezember angesetzten Bundesparteitag auf den 17. bis 19. November vorzuziehen, hieß es am Rande der Sitzung. "Spiegel Online" hatte zuerst darüber berichtet.

Dann solle es auch möglich sein, eine Doppelspitze zu wählen. Es könnten Zweierteams oder Einzelpersonen antreten, hieß es. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles wollte der SPD-Vorstand am Nachmittag das Verfahren zur Wahl des künftigen Vorsitzes festlegen.

Bewerbungsschluss ist der 1. September

Das SPD-Präsidium habe dem Vorstand weiter vorgeschlagen, dass sich Bewerber bis zum 1. September melden können. Die Kandidaten sollen sich zunächst auf Regionalkonferenzen vorstellen. Dann soll es eine Abstimmung der Mitglieder per Briefwahl oder online geben. Auf dem Parteitag solle dann voraussichtlich zunächst über eine Änderung der Satzung entschieden werden, so dass eine Doppelspitze überhaupt möglich werde, hieß es weiter. Schließlich sollen die Delegierten per Stichwahl über die Kandidaten entscheiden können, die bei der Abstimmung der Mitglieder am besten abgeschnitten haben.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.