Symbolbild: imago images/ZUMA Press

Vorerst keine Reduzierung der Truppen

25.9.2019 15:36 Uhr

Das Ende der US-Gespräche mit den Taliban hat für die deutschen Soldaten in Afghanistan größere Auswirkungen als bislang bekannt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur war vorgesehen, dass im Zuge eines Abkommens mit den radikalislamischen Aufständischen nicht nur die USA, sondern auch alle anderen Nato-Partner ihre Truppenpräsenz in Afghanistan deutlich reduzieren.

Hätten die USA zum Beispiel 30 Prozent ihrer Soldaten aus der Nato-Mission «Resolute Support» abgezogen, hätten demnach auch Deutschland und andere Bündnispartner bis zu 30 Prozent ihrer Soldaten abgezogen.

Verhandlungen mit den Taliban sind "tot"

Die Bundeswehr beteiligt sich derzeit mit bis zu 1.300 Soldaten an dem Ausbildungseinsatz für die Sicherheitskräfte der afghanischen Regierung. Diese Zahl hätte damit künftig wieder auf unter 1.000 sinken können.

Ob die Planungen für eine Truppenreduzierung nach dem Abbruch der Gespräche durch US-Präsident Donald Trump vollständig aufgegeben werden, war bis zuletzt unklar. Trump hatte vor rund zwei Wochen gesagt, er betrachte die Verhandlungen mit den Taliban als «tot». Kurz zuvor war erneut ein US-Soldat bei einem Autobombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul ums Leben gekommen.

Zurzeit sind schätzungsweise zwischen 13 000 und 14 000 US-Soldaten in Afghanistan stationiert. Bis zu 8475 davon waren zuletzt an dem Nato-Ausbildungseinsatz beteiligt. Der Rest unterstützt unter anderem an der Seite der afghanischen Streitkräfte direkt den Anti-Terror-Kampf im Land. Trump wollte die US-Truppenstärke eigentlich auf rund 8600 Soldaten verringern.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.