dpa

Von 18 Metern Höhe in den eiskalten Tiber

1.1.2019 19:07 Uhr

Am Neujahr in den Tiber zu springen ist eine alte Tradition in Rom. Auch in diesem Jahr sind Männer in Badehosen aus 18 Metern in die erfrischenden Fluten des Tiber gesprungen.

Zum traditionellen Neujahrstauchen sprangen die Mutigen in Badehosen wie jedes Jahr von einer 18 Meter hohen Brücke im Zentrum der italienischen Hauptstadt. Vom Fluss aus betrachteten zahlreiche Menschen auf Ruderbooten am Dienstag das Spektakel.

Silvester am Circus Maximus

Die Silversternacht verbrachten Zehntausende Menschen in Rom dagegen am Circus Maximus, wo zahlreiche Konzerte stattfanden. Vom Kolosseum aus war auch ein Feuerwerk zu bestaunen. Zwar waren Knaller und Böller in Rom wie auch in fast allen anderen italienischen Städten verboten - nur hielten sich die Menschen kaum dran. Dutzende Menschen wurden im Land durch Böller verletzt. Die Feuerwehr rückte insgesamt zu 658 Einsätzen aus, im letzten war waren es noch 519 gewesen.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.