afp

VIP-Frisör Jaques Dessange mit 94 Jahren gestorben

8.1.2020 13:08 Uhr

Er war der Frisör der Filmlegenden und machte unter anderem Marlene Dietrich, Liz Taylor, Ava Gardner und Brigitte Bardot die Haare. Nun ist der Starfrisör Jaques Dessange mit 94 Jahren verstorben.

International bekannt wurde er auch durch seine Haarpflege-Produkte und rund 1700 Friseursalons in mehr als 40 Ländern. Das Friseurhandwerk lernt Dessange von der Pike auf im Salon seines Vaters in dem kleinen Ort Souesmes im Zentrum Frankreichs. Nach Kriegsende 1945 geht Dessange nach Paris, um dort "die Damen zu frisieren". Nach schwierigen Anfängen ändert er seinen Vornamen von Hubert in Jacques und öffnet 1954 seinen eigenen Salon in der Nähe des berühmten Boulevards Champs-Elysées. Dort macht er sich als Starfriseur einen Namen. Schauspielerinnen wie Brigitte Bardot, Jean Seberg und Jeanne Moreau lassen sich von ihm die Haare machen.

Offizieller Frisör des Filmvestivals in Cannes

In den 60er Jahren wird er zum offiziellen Friseur des Filmestivals in Cannes und hat nun auch internationale Stars als Kundinnen. Er erfindet den Naturlook "coiffé-décoiffé", der bis heute auf den Laufstegen der Welt Erfolge feiert.Reich wird Dessange mit Haarprodukten und einer Kette von Friseursalons unter seinem Namen. Im Jahr 2004, 50 Jahre nach Eröffnung seines ersten Salons, gibt er die Leitung des Unternehmens an seinen jüngeren Sohn Benjamin ab. Wegen unterschiedlicher Vorstellungen kommt es zum Bruch, 2011 veröffentlicht Dessange das Buch "Le complot" (Das Komplott) als Abrechnung mit seinem Filius. Negativ-Schlagzeilen macht Dessange auch 2015, als Medien über Schwarzgeldkonten in der Schweiz berichten. Seine Schulden beim französischen Fiskus soll der zweifache Vater vor seinem Tod beglichen haben. Bis zuletzt frönte der Starfriseur auch seiner zweiten Leidenschaft: der Malerei.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.