Hürriyet

Vier türkische Kandidaten für die UNESCO-Liste

8.4.2020 17:31 Uhr

Am 3. April hat die Türkei einen Antrag für vier seiner Kulturerben gestellt, die in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen werden sollen.

Laut den Angaben des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus zählen untern den vier Kulturerben zum einen die Teekultur als Identität und Symbol der Gastfreundschaft und sozialen Interaktion, die Handwerkskunst und das Spiel von Mey/Balaban sowie die Tradition der Nasreddin Hodja Witze. Als viertes Kulturerbe soll zudem noch die Kalligraphie „husn-i hat“ in die UNESCO-Liste hinzugefügt werden.

Das seit 2011 ins Leben gerufene immaterielle Kulturerbe der UNESCO-Initiative dient zur Anerkennung und Erhaltung verschiedener Kulturen und Praktiken. Mit insgesamt 18 Eintragungen auf der Liste der UNESCO gehört die Türkei bereits zu den fünf Ländern mit der höchsten Anzahl registrierter Artikel.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.