imago images / Patrick Scheiber

Vertreter von Lufthansa und UFO vor Gesprächen

9.11.2019 23:04 Uhr

Vertreter der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO stehen zum ersten Mal seit Monaten vor Gesprächen. Das Wann und Wo soll zunächst geheim bleiben.

Unternehmen und Gewerkschaft sind tief zerstritten: Die Lufthansa zweifelt die Vertretungsbefugnis der Gewerkschaft nach Querelen im UFO-Vorstand an und sieht die "Gewerkschaftseigenschaft" ungeklärt. UFO organisierte am Donnerstag und Freitag einen 48-stündigen Streik, auch, um die Airline an den Verhandlungstisch zu bringen.

1500 Flüge gestrichen

Die Airline musste 1500 Flüge streichen, 200.000 Passagiere waren betroffen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte vergeblich versucht, den Streik gerichtlich verbieten zu lassen. Am ersten Streiktag bot er Gespräche über eine Schlichtung an. Er wolle die "juristischen Probleme" im "vertraulichen Rahmen" mit der UFO klären. Beide Seiten haben Stillschweigen über Zeit und Ort des Treffens vereinbart.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.