DHA

Verteidigt die Türkei die Tabellenführung?

14.10.2019 13:22 Uhr, von Chris Ehrhardt

Die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 geht für alle Teams in die entscheidende Phase. Während einige Mannschaften bereits ihr Ticket lösen konnten, müssen andere Mannschaften noch zittern. In der Gruppe H kann es am heutigen Abend eine Vorentscheidung geben, wenn die Türkei nach Frankreich reisen muss. Beide Teams sind punktgleich und wer hier gewinnt, der hat das EM-Ticket nahezu sicher.

Im Hinspiel in der Türkei konnte sich die Türkei überraschend aber verdient mit 2:0 gegen Frankreich durchsetzen. Das wurde durch die Niederlage der Türken gegen Island "egalisiert" und drum sind die beiden Teams punktgleich. Nach diesem Match hat Frankreich mit Moldawien und Albanien lösbare Aufgaben vor der Brust. Die Türkei trifft jedoch noch auf Island und dann auf Andorra. Noch ist allerdings alles offen und eine Niederlage in Frankreich würde für die Türkei bedeuten, dass man wieder zittern muss. Verlöre man auch gegen Island, würde es am Ende wahrscheinlich der dritte Platz. Es bleibt also alles offen – nach oben und nach unten.

Frankreich hat das Kämpfen gelernt

Die Reise nach Frankreich wird keine leichte Aufgabe. Seit 16 Partien haben die Les Bleus nicht verloren und diese Serie will das Team von Didier Deschamps am heutigen Abend sicherlich nicht aufgeben. Und wer realistisch ist, der sah in den letzten beiden Spielen gegen Andorra und Albanien eine türkische Mannschaft, die bei beiden Last-Minute-Treffern sehr, sehr viel Glück hatte, keine Punkte zu lassen. Ist man nicht in der Lage, sich gewaltig zu steigern, ist die Niederlage in Frankreich im Grunde vorprogrammiert.


Frankreich, eigentlich ein Team des Hurra-Fußballs, hat das Kämpfen gelernt. Gegen Island war es in Teilen ein wirklich harter Fight, um die drei Punkte bei den Wikingern zu entführen. Personell ist der Weltmeister aktuell etwas angeschlagen. Deschamps muss als Coach der Equipe Tricolore auf namhafte Größen wie Kylian Mbappe, Paul Pogba, Samuel Umtiti, Hugo Lloris und Benjamin Mendy verzichten, die dem Team sicherlich fehlen werden. Doch trotz der Ausfälle sind die Franzosen klar das qualitativ besser besetzte Team.

Die voraussichtliche Aufstellung von Frankreich:

Mandanda – Digne, Lenglet, Varane, Pavard – Tolisso, Sissoko, Matuidi – Coman, Giroud, Griezmann

Türkei reist als Außenseiter nach Frankreich

Der Türkei würde im Grunde ein dreckiges Remis reichen, um weiter an der Tabellenspitze zu bleiben. Sie würden damit den direkten Vergleich mit Frankreich durch den Heimsieg "gewinnen" und somit den Platz an der Sonne verteidigen. Dabei könnte dem Team vom Bosporus die Abwehrstärke in die Hände spielen. In den bisherigen sieben Spielen der EM-Qualifikation in der Gruppe H musste man nur zwei Treffer hinnehmen. Sechsmal blieb man ohne Gegentreffer.

Problembereich der türkischen Mannschaft ist und bleiben die Offensive, wie auch die Auswärtsschwäche. Die letzten beiden Treffer, die sechs Punkte brachten, waren schlicht Zufallsprodukte oder unter tatkräftiger Mithilfe des Gegners gefallen. Klar ist, eine Leistung wie gegen Albanien wird gegen den Weltmeister Frankreich ganz sicher nicht reichen. Hier muss eine Steigerung her und der Angriff muss ein Sturm sein, kein laues Lüftchen. Auch die Türkei muss weitere Ausfälle verkraften, denn Emre Belözoglu hat sich gegen Albanien verletzt. Trotzdem kann Trainer Senol Günes im Grunde aus dem Vollen schöpfen.


International gibt es einige "Störfeuer", bei denen aber nicht zu erwarten ist, dass sie die türkische Mannschaft aus dem Tritt bringen wird – auch wenn dafür in Frankreich möglicherweise Pfiffe folgen werden. Was war passiert? Nach dem Glückstor gegen Albanien in der letzten Spielminute hatten die Spieler an der Seitenlinie salutiert. Das kann und wird wohl auch die UEFA auf den Plan bringen, die eine Strafe gegen das Team oder einzelne Spieler aussprechen wird. Das vor dem Hintergrund, dass diese Geste im Zusammenhang mit der Syrien-Krise und den dortigen Kampfhandlungen als politische Botschaft gesehen wird. Diese Form der Botschaften ist nach dem Regelwerk der UEFA jedoch untersagt und "die Regels sind die Regels".

Die voraussichtliche Aufstellung der Türkei:

Günok – Meras, Ayhan, Demiral, Celik – Tufan, Kahveci, Tekdemir – Calhanoglu, Yilmaz, Tosun

Spannende Quote auf einen Türkei-Sieg

Dieses Match wird die Gruppe H vorentscheiden, wenn ein Team einen Sieg einfahren kann. Siegt Frankreich, ist das Ticket zur Euro2020 damit im Grunde gesichert. Gleiches gilt ebenso für das Team aus der Türkei. Frankreich ist vor den heimischen Fans der klare Favorit und man hat aus dem Hinspiel eine Scharte auszuwetzen. Zudem gilt es die Serie von 16 Spielen ohne Niederlage auf französischem Boden zu verteidigen. Wer das Spiel wettend begleiten will und gerne über den Außenseiter auf die Quote spielt, der wird auf einen Türkei-Sieg tippen. Realistisch ist aber ein Heimsieg des Weltmeisters.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.