afp

Vermisstes Mädchen konnte sich vor Überfall auf Mormonen-Familie retten

6.11.2019 14:34 Uhr

Angehörige sprechen von einem "Massaker", andere von einem Überfall: Am Montag wurden drei Frauen und sechs Kinder der Großfamilie LeBaron in Mexiko getötet worden. Ein achtjähriges Mödchen konnte sich vor dem Überfall auf die Mormonenfamilie anscheinend retten und wurde einen Tag später unbeschadet wiedergefunden.

Das Kind, das geflüchtet und fast 24 Stunden vermisst worden war, wurde am Dienstag mehrere Kilometer vom Tatort entfernt unverletzt aufgefunden, wie Angehörige mitteilten. Nach Angaben der Familie waren auch mehrere andere Kinder vor den Angreifern geflohen und zu Fuß nach Hause gelaufen.

Drei Frauen und sechs Kinder getötet

Bei dem Überfall auf einer Landstraße zwischen den nordmexikanischen Bundesstaaten Sonora und Chihuahua waren am Montag drei Frauen und sechs Kinder der Großfamilie LeBarón getötet worden. Sechs weitere Kinder wurden verletzt, darunter ein dreimonatiges Baby, das unter seiner toten Mutter gefunden wurde.Fünf der verletzten Kinder wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona geflogen. Nach Angaben von Angehörigen sind die Kinder alle schwer traumatisiert. Die Mütter und ihre Kinder waren nach Angaben von Angehörigen am Montag auf dem Weg zum Flughafen gewesen, als sie von unbekannten Bewaffneten in einen Hinterhalt gelockt und beschossen wurden. Am Dienstag trauerten Angehörige an den von Kugeln durchlöcherten und ausgebrannten Autowracks.

Massaker, Überfall oder Revierkampf?

Das Familienmitglied Julián LeBarón sprach im Radiosender Fórmula von einem "Massaker". Mexios Sicherheitsminister Alfonso Durazo sagte, die Familie sei womöglich versehentlich attackiert worden oder in einen Revierkampf rivalisierender Drogenkartelle geraten. LeBarón sagte dagegen, seine Verwandten seien gezielt angegriffen worden. 2009 war bereits sein Bruder Benjamín im Kampf gegen kriminelle Banden ermordet worden.Die LeBarón-Familie besteht aus Nachfahren von Mormonen, die im 19. Jahrhundert vor Verfolgung in den USA nach Mexiko geflüchtet waren. Viele Familienmitglieder besitzen die Staatsangehörigkeit beider Länder. Nach der Attacke hatte US-Präsident Donald Trump dem Nachbarland Hilfe im "Krieg" gegen Drogenkartelle angeboten.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.