afp

Verleumdungsklage gegen vermeintliches Neymar-Opfer

13.6.2019 21:24 Uhr

Najila Trindade, das brasilianische Model, welches eine Anzeige wegen Vergewaltigung gegen den Fußballer Neymar eingereicht hatte, könnte nun selbst juristischer Ärger drohen. Nachdem sie der brasilianischen Polizei unterstellt hatte, dass diese gekauft sei, hat die Behörde eine Verleumgungsklage gegen sie eingereicht.

In dem Interview mit dem Fernsehsender SBT hatte Trindade behauptet, ihr sei ein Tablet gestohlen worden, auf dem sich eine Videoaufnahme von einem Treffen mit Neymar in Paris befand. Als der Moderator entgegnete, die Polizei habe an dem Ort des angeblichen Diebstahls nur Fingerabdrücke der Frau und einem ihrer Mitarbeiter gefunden, antwortete diese: "Die Polizei ist gekauft, nicht wahr? Oder bin ich verrückt?"

"Transparenz, Neutralität und Unparteilichkeit"

In ihrer Beschwerde pochte die Polizei nun auf ihre "absolute Transparenz, Neutralität und Unparteilichkeit". Neymar war wegen Vergewaltigung und unerlaubter Veröffentlichung intimer Details ohne Zustimmung des vermeintlichen Opfers angezeigt worden. Die Brasilianerin Trindade hatte den Selecao-Star der Aggression und des sexuellen Missbrauchs am 15. Mai in einem Pariser Luxushotel beschuldigt. Neymar veröffentlichte daraufhin in Sozialen Netzwerken ein Verteidigungsvideo, das auch intime Fotos des Models enthielt. Sensitive Stellen waren allerdings verpixelt - es gilt aber trotzdem als Verletzung der persönlichen Rechte des Models.

(be/afp)