imago images / Seskim Photo

Verletzungspech zerlegt die türkische Nationalelf

5.3.2020 21:04 Uhr, von Chris Ehrhardt

Senol Günes, Trainer der türkischen Nationalelf, drücken ernste Sorgen. Da hat das Team nach Jahren wieder eine Endrunde eines internationalen Turniers erreicht und das sogar recht souverän, da fallen dem Coach in Serie die Spieler oder drohen für die Euro2020 auszufallen.

Definitiv nicht dabei sein wird Cenk Tosun, Stürmer vom FC Everton, an Crystal Palace ausgeliehen und Top-Torschütze der Türkei in der Qualifikation. Beim Training hat sich der Hesse einen Kreuzbandriss zugezogen. Das bedeutet für den sympathischen Wetzlarer das Saison-Aus und ebenso das Aus für die Europameisterschaft. Auch seine Leihe bei Palace, wo der bei Everton ausgemusterte Stürmer Spielpraxis für die EM sammeln sollte, ist damit beendet und er ist schon wieder bei Everton.

Wichtige Mannschaftsteile erheblich geschwächt

Der Operationstermin für Tosun ist für die kommende Woche in London angesetzt. Anschließend wird er zeitnah in die Reha einsteigen. Ob das aber reichen wird, um noch für die EM fit zu werden, die am 12. Juni beginnt, darf bezweifelt werden. Wenn man sich die Liste der Top-Spieler der Türkei durchliest, die wahrscheinlich für das Turnier ausfallen, kann man um das Team bangen. Von Juventus Turin hat sich Merih Demiral mit einem Kreuzbandriss verabschiedet, vom OSC Lille erlitt auch Yusuf Yazici einen Riss des Kreuzbandes und Ozan Kabak vom FC Schalke 04 hat sich eine Fraktur in drei Lendenwirbeln zugezogen und steht damit auch mehr als nur auf der Kippe.

Das heißt, das Team büßt mit Tosun und Yazici zwei gesetzte Offensivkräfte ein und mit Kabak und Demiral zwei gesetzte Verteidiger. Die Verteidigung war in der Qualifikation das Prunkstück der Türkei und hat europaweit für Aufsehen gesorgt. Und wenn hinten die Null stand, hat Tosun vorne die teils späten Tore gemacht, die Punkte brachten – fünf in acht Partien für die Türkei. Nun ist für Senol Günes guter Rat sicher teuer.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.